Flipped Classroom Konferenz an der FH St. Pölten

Am 23.02. und am 24.02.2016 fand an der FH St. Pölten die 5. Konferenz Inverted Classroom and Beyond statt.

Organisiert wurde diese Konferenz von der FH St. Pölten, der PH Niederösterreich und der Universität Marburg. Für die daheim gebliebenen sehr schön organisiert wurde ein Live Blog.

Des Weiteren hat Christian Freisleben eine interessante Storify zusammengestellt.

Eine weitere schöne Zusammenfassung wurde von Josef Buchner erstellt.

Soweit zu den positiven Äußerungen.

Etwas nachdenklicher haben mich folgende beiden Tweets gestimmt.

Es handelt sich hierbei um Argumente, die ich schon beim Einsatz von Moodle gehört habe. Ich denke nicht, dass der Experte, sei es ein Lehrer oder ein Dozent durch reine E-Learning Kurse ersetzt werden kann. Hier ergibt sich aber wiederum ein Feld, das zu erheblichen Diskussionen führt, ich werde in einem folgenden Blogbeitrag noch einmal dazu eingehen.

Beim Einsatz von Flipped Classroom kommt außerdem hinzu, dass die Unterrichtsinhalte sprich die Präsenzinhalte getauscht werden. Im Gegenteil, ich glaube, dass in diesem Szenario der Experte (Lehrer oder Dozent) sogar noch wichtiger wird. Es verändert sich hierbei allerdings seine Rolle. Sie geht hin zu einem Lernbegleiter, der unterstützt, hilft und motiviert.

Für die klassische Lehrerrolle ist das natürlich ein Prozess auf den sich ein Lehrer erstmal einlassen muss. Ich glaube in diesem Aspekt liegt eher das Problem. Dass der Lehrende erstmal die neue Rolle akzeptieren muss und bereit sein muss sich darauf einzulassen.

Dieser Beitrag wurde unter EDV, Fortbildung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.