#DigitalLeben – keine Chancen für die Zukunft verpassen durch Skepsis und Sparmaßnahmen

In meinen Lehrerfortbildungen sehe ich immer wieder, dass viele Lehrer den digitalen Entwicklungen skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen.

Ich denke mit solch einer Haltung werden Chancen verpasst. Aus diesem Grund möchte ich hier meinen Beitrag zu #DigitalLeben liefern und die zehn Fragen beantworten.

1. In einer digitalen Welt zu leben, bedeutet für mich…

…ein verändertes Zeitmanagement im Privat- und Berufsleben.

…Kontaktpflege, Knüpfung neuer Kontakte, welche im realen Leben gar nicht möglich gewesen wären.

…Informationsbeschaffung innerhalb kürzester Zeit über soziale Netzwerke.

…Nachrichten aus aller Welt in Echtzeit zu beziehen.

2. Mein Computer ist für mich…

…ein Mittel zum Zweck. Dabei ist aber der Begriff Computer zu eng gefasst, da ich auch Informationen mit Hilfe von mobilen Endgeräten beziehe. Ich nutze diese Endgeräte sowohl zur Informationsbeschaffung, als auch als Archiv. Datenspeicher sind inzwischen so klein, dass sie überall mitgenommen werden können. Die Zeiten von riesigen Ordnermengen sind endgültig Vergangenheit.

3. Wirklich gut! Die größte Chance durch die Digitalisierung ist…

…die Möglichkeit selber Inhalte gestalten zu können. Immer mehr Leute stellen diese Inhalte auch anderen zur Verfügung. Inzwischen gibt es zahlreiche YouTube-Kanäle, z.B. die Khan-Academy, die mit ihren Beiträgen neue Lernwege ermöglichen.

4. Bedrohlich! Wir müssen aufpassen, dass…

…diese Entwicklungen weitergehen und ausgebaut werden. Presseberichte, nach denen WLAN an Schulen wieder abgeschafft, Nutzung Sozialer Medien eingeschränkt werden, Google zerschlagen werden soll entsetzen mich. Die angebliche Strahlenbelastung durch WLAN Netze werden in folgendem Artikel wissenschaftlich wiederlegt. Wie sollen Kinder und Jugendliche so einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien erlernen? Verbote haben noch nie etwas gebracht. Wir tragen die Verantwortung für unsere Jugend um sie zu medienkompetenten Menschen zu erziehen.

5. Die Digitalisierung verändert mein Leben durch…

…neue Anforderungen die durch die Nutzung neuer Endgeräte an mich herantreten. Zahlreiche Anwendungen laufen leider nicht Plattform unabhängig.

…neue Aufgaben im Bereich der Lehrerfortbildung. Viele Kollegen stehen der zunehmenden Digitalisierung skeptisch gegenüber, da muss z.T. noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden.

…neue Aufgaben in der Schule. Ich versuche Schülern zu vermitteln, dass mobile Endgeräte auch in der schulischen Umgebung nützlich sein können. Ferner versuche ich auch mobile Endgeräte stärker in den Unterricht zu integrieren.

…direkte Kommunikation mit Experten, welche ich in sozialen Netzwerken kennengelernt habe.

6. Chatten mit den Enkeln, Einkaufen per Mausklick, Arbeiten ohne feste Bürozeiten. Was bringt die Digitalisierung für Familien und Ältere?

…Durch die Digitalisierung ist auch eine Vernetzung innerhalb der Familie schneller, einfacher und günstiger möglich. Mittels Teamviewer oder Skype ist auch ein Videokontakt möglich.

7. Programmieren in der Grundschule, das gesamte Faktenwissen der Welt in der Suchmaschine. Wie sollte Bildung der Zukunft aussehen?

…Diese Frage ist schwierig zu beantworten. Auf der einen Seite eröffnen sich viele neue Chancen, die früher nicht vorhanden waren. Informationen sind z.B. schnell zugänglich. Gleichzeitig muss der Umgang mit dieser Informationsflut gelernt werden.

…Auf der anderen Seite stelle ich mir die Frage, ob dadurch nicht auch eine gewisse „Bequemlichkeit“ einsetzt. Warum sollte man noch eine Bibliothek aufsuchen, wo es doch Google gibt?

Hier muss ein gesunder Mittelweg gefunden werden, damit diese „Bequemlichkeit“ sich nicht zu sehr verfestigt.

8. An jedem Ort arbeiten können und ständig erreichbar sein. Was bedeutet das für Arbeit im Digitalen Zeitalter?

…Auch hier gibt es wieder zwei Seiten. Sicherlich gibt es eine deutliche Arbeitserleichterung. Auf der anderen Seite besteht natürlich besteht auch die Gefahr der ständigen Erreichbarkeit. Hier muss jeder für sich einen gesunden Mittelweg finden.

9. Was müssen wir im digitalen Zeitalter tun, damit unsere Wirtschaft erfolgreich bleibt?

…Diese Antwort kann ich nicht beantworten.

10. Die Digitalisierung schafft Chancen und birgt Risiken. Von der SPD erwarte ich, dass…

…sie auf der einen Seite, dass sie die Digitalisierung weiter fördert. Auf der anderen Seite müssen die Lehrbedingungen verbessert werden. Darunter verstehe ich sowohl die personelle Ausstattung, als auch die Mittel die für die Bildung zur Verfügung steht. Die Lehrerfortbildung im Bereich der Digitalen Medien muss verbessert und verstärkt werden.

Dieser Beitrag wurde unter EDV, Schule abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.