Neue Anwendung von Solarmodulen – Niederländer bauen ersten Fahrradweg aus Solarmodulen

Handelt es sich hierbei um die Energierevolution der Zukunft?

Die Sonne sendet uns jeden Tag mehr Energie als wir verbrauchen können. Seit längerer Zeit werden Häuser mit Solarmodulen versehen, bzw. freie Flächen mit „Solarfeldern“ ausgerüstet.

Eine neue Idee mit der viele Energieprobleme gelöst werden könnten, könnte darin bestehen unsere Verkehrswege mit Solarzellen zu pflastern.

Diesen Weg beschreiten neuerdings die Niederlande. In der Gemeinde Krommenie, nördlich von Amsterdam entsteht zur Zeit ein 70 Meter langer Fahrradweg aus Solarmodulen. In den nächsten zwei Jahren ist es geplant, diesen Weg auf 100 Meter zu verlängern. Ziel ist es damit dann drei Haushalte mit Strom zu versorgen. Umgesetzt wird dieses Projekt von dem Konsortium SolaRoad. Dieses Konsortium setzt sich zusammen aus der niederländischen Industrieforschungsorganisation TNO, die Provinz Nord-Holland, der niederländische Straßenbau-Spezialist Ooms Civiel und das Verkehrs- und Infrastrukturunternehmen Imtech.

In der praktischen Umsetzung wurden dabei rechteckige Module aus Beton entwickelt. In diesen zweieinhalb mal dreieinhalb Meter großen Blöcken sind Solarmodule aus Silizium eingelassen, die von einer ein Zentimeter starken Schicht aus Glas bedeckt werden.

Genauere Informationen sind unter folgenden Link nachzulesen.

Dieser Beitrag wurde unter EDV, MINT, Schule abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.